Vereinbaren Sie online Ihren Termin innert einer Minute
✆ 041 417 40 40 Zahnnotfall Notfall-Termin
Familie beim Zahnarzt
365 Tage
für Sie da
Zahnarzt-Smilie
Our English Dental Page

Wenn die Zahnprothese nicht hält

Prothesenhalt

Kräftig zubeissenEin ungenügender Prothesenhalt im Unterkiefer oder Oberkiefer, das heisst die Zahnprothese wackelt oder die Prothese ist locker, macht Ihnen nicht nur das Leben schwer, sondern kann bleibende Schäden am Zahnfleisch, Kieferknochen und den Restzähnen verursachen. Zu der körperlichen Belastung kommt ebenso die psychische Belastung. Beliebte Speisen sind nur noch schwer zu kauen und es besteht das permanente Risiko, dass die Zahnprothese sich löst oder sogar herausfällt. Mit Haftcreme kann man die Prothese kleben und diese Defizite begrenzt ausgleichen, allerdings erschwert die Haftcreme die tägliche Reinigung.


«Die Prothese hält nicht»

Durch die moderne Zahntechnik gibt es neue Methoden zur verbesserten Verankerung der Prothese an den verbliebenen Zähnen. Den weit stabileren Halt erreicht man aber durch die modernen Verfahren der Implantologie. Dabei werden auf sanfte Weise durch Implantate künstliche Zahnwurzeln in den Knochen gesetzt. Es wird hier ein spezielles schonendes Verfahren angewandt.

Über diese künstliche Zahnwurzeln kann die Prothese dann in ihrem Halt stabilisiert werden und damit Kauprobleme beseitigt. Selbst vollständig feste Zähne lassen sich durch dieses operative Verfahren verwirklichen. Eine passende Lösung für Sie zu fairen Konditionen (Prothese und Implantat) lässt sich in einer persönlichen Beratung finden.


Wie funktioniert der verstärkte Prothesenhalt?

Beispiel: mit einer Druckknopfverankerung (Locatoren) und einer Stegverbindung auf vier Implantaten lässt sich der Prothesenhalt verbessern:

Locator-Prothese auf Implantaten   Steg-Prothese auf Implantaten


Wie hält die Prothese ohne Implantatverankerung?

Der normale Halt einer Totalprothese ergibt sich aus einer Soghaftung zwischen Prothesenbasis und Mundschleimhaut. Durch das Andrücken der Prothese erzeugt sich mit dem Speichelfilm zwischen Basis und Schleimhaut ein Unterdruck mit Adhäsionskräften. Ist allerdings die Auflagefläche zu klein oder ungenau, ist der Halt für ankommenden Kaukräfte nicht stark genug. Dadurch lockert sich die Prothese, das Essen fällt schwer und es können entzündliche Druckstellen durch Reibung auftreten. Folgen können reduzierte oder falsch angepasste Nahrungsaufnahme mit Verdauungsproblemen sein. Durch Prothesenunterfütterung können langfristig Veränderungen der Mundschleimhaut und des Kieferknochens zum Teil wieder ausgeglichen werden. Bleibt das Ergebnis auch dann unbefriedigend, können beim wenig bezahnten oder zahnlosen Kiefer weitere Verankerungspunkte durch Implantate die erforderliche Abhilfe schaffen.


Zu dem Thema finden Sie bei uns zudem einen passenden Zeitungsartikel.